Das Epiphaniasfest am 6. Januar 2021

Während die ersten Weihnachtsbäume abgeschmückt und die Weihnachtsdekoration wieder in die Kisten verpackt wird, ist der eigentliche Festkreis rund um Weihnachten noch lange nicht vorbei.

Am 6. Januar feiern wir als Christen nämlich das sogenannte Epiphaniasfest. Landläufig verbinden wir dieses mit dem Kommen der „Heiligen drei Könige“, die das Jesuskind in Bethlehem besuchen und ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe schenken. Epiphanias bedeutet so viel wie Erscheinung. In diesem Fest geht es um die göttliche Seite des Jesuskindes. Während wir zu Weihnachten bedenken, dass Gott ein Mensch geworden ist, also das Menschliche von Jesus betrachten, geht es Epiphanias um Jesus als Gott. Denn nach christlichem Glauben ist Jesus Christus zugleich Gott und Mensch. Ein Gottmensch. Damit wir Menschen das erkennen können, muss die göttliche Seite Jesu uns erst aufscheinen und offenbar werden, eben als Erscheinung= Epiphanias.

Bei diesem Epiphaniasfest werden in der Bibel die Texte der Magier aus dem Morgenland (Matthäus 2), die Taufe Jesu (Matthäus 3) und die Wandlung von Wasser in Wein (Johannes 2) besonders betrachtet. Sie alle zeigen die göttliche Seite Jesu auf. Der Festkreis endet in diesem Jahr 2021 am 31. Januar mit dem letzten Sonntag nach Epiphanias.